12.12.2013
Bericht - Wirtschaftstag Ecuador 03.12.2013 in den Räumlichkeiten der BW-Bank in Stuttgart

CONTTIGO consulting & services organisierte am Dienstag, den 03.12.2013 im Auftrag von PROECUADOR (Institut für Export- und Investitionsförderung in Deutschland mit Sitz in Hamburg) mit dem Premium-Partner BW-I und in Zusammenarbeit mit dem ecuadorianischen Ministerium für Außenhandel sowie der IHK Region Stuttgart einen Wirtschaftstag Ecuador in den stilvollen Räumlichkeiten der BW-Bank im Herzen Stuttgarts.

 

  

 

Die Veranstaltung, an der rund 70 Repräsentanten verschiedener Branchen  (Finanz- und Rechtswesen, Umwelttechnik, Bauwirtschaft, Maschinenbau, Holzverarbeitung, Pharmaindustrie, Touristik, Kultur u.a.) teilnahmen, begann um 19.00 Uhr. Moderatorin war Frau Ines Banhardt, Leiterin Länderbereich Lateinamerika, Außenwirtschaft und Standortmarketing Wirtschaft BW-I (Stuttgart), welche die Teilnehmer und Referenten im Namen des Veranstalters PROECUADOR herzlich willkommen hieß und zu der Begrüßungsrunde überleitete.

 

Als erster erhielt S.E. Herr Jorge Jurado, Botschafter von Ecuador in Berlin, das Wort. S.E. Herr Jurado stellte sein Herkunftsland vor und sprach über die Positionierung Ecuadors im Vergleich zu anderen Ländern Lateinamerikas. Ein wesentliches Thema seines Beitrags war das nachhaltige wirtschaftliche Wachstum Ecuadors. Der Botschafter äußerte sich sehr positiv über die Region Baden-Württemberg, erzählte von den bereits hier an der Universität studierenden Ecuadorianern und wünscht sich für die Zukunft eine Intensivierung der bestehenden Beziehungen.

 

Herr Ulrich Mack, Mitglied der Geschäftsleitung BW-I, äußerte in seiner Ansprache, dass in der Region Baden-Württemberg noch wenig über Ecuador gesprochen wird und die BW-I offen sei für eine intensivere Kontaktaufnahme zu Ecuador.

 

Herr Siegfried Rapp, angehender Honorarkonsul von Ecuador in Baden-Württemberg, stellte sich den Teilnehmern in kurzen Worten vor und berichtete von dem neuen Honorarkonsulat in Ludwigsburg, das im nächsten Jahr seine Türen öffnen wird.

 

Im Anschluss an die Begrüßungsworte, die von einer Konferenzdolmetscherin vom Deutschen ins Spanische und vice versa simultan übersetzt wurden, folgten vier Vorträge zu unterschiedlichen Themenbereichen:

 

Herr Victor Hugo Jurado, Vizepräsident von PROECUADOR, begann seinen Vortrag „Aktuelles aus Ecuador“ mit allgemeinen Daten zum Land Ecuador, um nachfolgend unter Bezugnahme auf graphische Darstellungen auf spezifische Themen des wirtschaftlichen und sozialen Bereiches einzugehen (Steuern und Finanzsystem, Einkommenslage, Zugang zur Hochschulbildung, Investitionsströme u.a.). Besonders ausführlich befasste sich Herr Jurado mit der für sein Land so wichtigen Automobilindustrie und stellte die Ziele Ecuadors vor. Schlusspunkt seines Beitrags bildete das Thema der Investitionen: Rahmenbedingungen und Incentives der Investitionsförderung; Investitionsverträge und –schutz.

 

Herr Alejandro Palacios-Tovar, Executive Director von CONTTIGO consulting & services (Stuttgart) ging in seiner Präsentation auf das wirtschaftliche Potential Ecuadors und die interkulturellen Geschäftsgepflogenheiten ein. Als Prämisse machte er auf die Vorteile und Risiken von der Wahl Ecuadors als Unternehmens-Standort aufmerksam und nannte Zahlen vom Außenhandel Ecuadors mit Deutschland vom Jahr 2011. Dann veranschaulichte er den Teilnehmern anhand des Iceberg-Modells den Begriff „Kultur“ und ging kurz auf den für das interkulturelle Verständnis so wichtigen Aspekt der Wahrnehmung ein, um sich dann mit dem Thema Geschäftsbeziehung zu befassen. In diesem Kontext beschrieb er zunächst generell verschiedene Kommunikationsstile, Strategien der Konfliktlösung und der Kritikübung, sowie unterschiedliche Zeit- und Hierarchieverständnisse, um dann auf die spezifischen Kulturstandards und den Verhandlungsablauf in Ecuador zu kommen. Dabei illustrierte er den Teilnehmern die Unterschiede der in Ecuador und anderen Kulturen vorherrschenden Geschäftsbeziehungen im Vergleich zu Deutschland und wies darauf hin, wie wichtig die Kenntnis der kulturellen Dimensionen des Ziellandes ist, um Geschäfte im Ausland erfolgreich abzuschließen.

 

Es folgte nun ein Erfahrungsbericht von Herrn Juan Carlos Mejia, Sales Manager von MTU Onsite Energy GmbH (Augsburg) als Vertreter eines deutschen Unternehmens, das mit Ecuador in engen Geschäftsbeziehungen steht. Nach kurzer Vorstellung des Unternehmensprofils erzählte Herr Mejia, wie die Idee für einen Markteintritt in Ecuador entstanden war und präsentierte anschließend Ziele, Vorgehensweise und Vertriebspartner, um dann auf die heutige Situation Ecuadors einzugehen, eine Zukunftsperspektive zu formulieren und Empfehlungen auszusprechen.

 

Danach befasste sich Herr Pablo Barahona, Senior Relationship Manager & Vice President Latin America der LBBW (Stuttgart) mit dem für alle Unternehmen so wichtigen Thema der Finanzierung von Geschäften mit Ecuador, das neben Kolumbien und Peru einen wichtigen Markt für die LBBW darstellt. Herr Barahona erörterte kurz und prägnant Wachstumspotential, Risikoeinschätzung und Absicherungsmöglichkeiten.

 

Zum Schluss präsentierte Herr Alexis Villamar, Leiter von PROECUADOR, seine Institution und ihre Ziele. PROECUADOR verfügt als offizielle Institution für Export und Investitionsförderung der Republik Ecuador über eine weltweite Vernetzung von internationalen Handelsbüros. Herr Villamar stellte in diesem Kontext sein Handelsbüro in Hamburg vor und informierte die Teilnehmer über die für den 25. bis 29. März 2014 programmierte Delegationsreise (Informations- und Geschäftsreise) nach Ecuador, die für Interessenten aus der Automobilindustrie und dem Sektor der erneuerbaren Energien konzipiert ist und ihnen die Möglichkeit bietet, die Vorteile des Landes aus erster Hand kennen zu lernen und neue Geschäftskontakte mit potentiellen Partnern vor Ort zu knüpfen.

 

Nach Beendigung der Konferenz waren die Teilnehmer herzlich eingeladen zu einem „Get Together“ bei ecuadorianischen Köstlichkeiten und musikalischer Untermalung, bei dem die Gelegenheit geboten war, individuelle Einzelgespräche sowohl mit den diplomatischen Vertretern und den Mitgliedern der Regierungsorganisation Ecuadors als auch den Experten der verschiedenen Unternehmen zu führen, um zusätzliche Informationen zu erhalten und sich auszutauschen.

 

Der in Stuttgart ansässige ecuadorianische Koch, Herr Guillermo Miranda, hatte mit der professionellen Unterstützung des Caterer-Teams der LBBW ein landestypisches Buffet gezaubert, das aus drei verschiedenen Gängen bestand: „Locro quiteño“ (Kartoffelsuppe), „Hornado“ (langsam gebratenes Schweinefleisch in scharfer Sauce mit weißem Mais und Kartoffeltortillas) und  - als Dessert sozusagen - das „Canelazo“ (ein reichhaltiges heißes Getränk mit würzigem Rum, Zimt und Früchten), wodurch sich die Teilnehmer einen schmackhaften Einblick in die kulinarische Vielfalt der ecuadorianischen Küche verschaffen konnten.

 

Alles in allem ein informativer, abwechslungsreicher und sehr stimmungsvoller Abend, an dem es zu einem regen interkulturellen Austausch unter den Teilnehmern kam - was ja auch mit eines der Ziele dieser Veranstaltung gewesen ist.

 

conttigo consulting & services